Magdalena Kohl aus Atzmannsricht feiert 80. Geburtstag

Dieser Tage konnte Magdalena Kohl aus Atzmannsricht ihren 80. Geburtstag feiern. Sie ist als Magdalena Fenk in Kittenberg geboren. Sie war noch kein Jahr alt, da musste ihre Familie aufgrund der Erweiterung des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr, ihre Heimat verlassen. Eine neue Heimat fand die Familie in Atzmannsricht. Das landwirtschaftliche Anwesen-Nr. 13 samt Gastwirtschaft konnten sie käuflich erwerben.

Die Leni wuchs in Atzmannsricht als Wirts-Moidl auf und ging in Gebenbach zur Schule. Ihr Vater war noch aus dem 1. Weltkrieg verwundet und verstarb bereits früh im Jahre 1949. So half sie nach der Schulzeit zuhause in Land- und Gastwirtschaft mit aus.

Ihr Glück fand die Jubilarin ein paar Häuser weiter, bei Josef Kohl. Sie heirateten im Jahre 1961, beide bewirtschafteten dann den Götzenhof in Atzmannsricht Haus-Nr. 6. Aus der Ehe gingen die Söhne Reinhold und Werner hervor. Ebenso kann sich die Jubilarin ihrer sechs Enkelkinder erfreuen.

Zusammen mit ihrem Josef verrichtete die Jubilarin über 17 Jahre lang den Mesnerdienst für die Atzmannsrichter Kirche. Ihr Gatte war zudem noch in der Kirchenverwaltung, als Feuerwehrkommandant, im Gemeinderat und als Ortsvorsteher aktiv. Die Leni unterstützte ihn stets bei seinen vielen Ehrenämtern.

Ein Schicksaalschlag war der Tod von Ehemann Josef im Jahre 2009. Als dann das Gemeinschaftshaus in Atzmannsricht entstand, fand die Jubilarin ein neues Hobby. Als gute Seele kümmert sie sich nun um das Gemeinschaftshaus in ihrer Nachbarschaft und greift so ihrem Sohn Werner unter die Arme. Die Jubilarin erfreut sich guter Gesundheit, ebenso ihrer Kinder und Enkelkinder.

Viele Gäste fanden sich in der guten Stube des Gemeinschaftshauses in Atzmannsricht ein, um der Jubilarin zu gratulieren. Unter die Gäste mischten sich Pfarrvikar Christian Preitschaft für die Pfarrgemeinde und Bürgermeister Peter Dotzler für die Gemeinde Gebenbach.

Die Jubilarin Magdalena Kohl zusammen mit Bürgermeister Peter Dotzler (l.) und Pfarrvikar Christian Preitschaft (r.).

Top