Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gebenbach-Kainsricht

Die Freiwillige Feuerwehr Gebenbach-Kainsricht hat sich nach 113 Jahren eine neue Vereinsfahne angeschafft. Diese wäre planmäßig im Rahmen des 150jährigen Jubiläums im letzten Jahr gesegnet worden. Leider viel das große Feuerwehrfest in Gebenbach im letzten Jahr wegen Corona buchstäblich ins Wasser. Stattdessen soll nun ein 155järhiges Bestehen des Vereins im Jahre 2025 gefeiert werden. Vorsitzender Karl Erb mit seiner Vorstandschaft wollte mit dem Einsatz der neuen Fahne und deren Segnung nicht so lange warten. So fand die Fahnenweihe bei einem Gottesdienst mit Totengedenken in der Pfarrkirche St. Martin in Gebenbach statt. Als Fahnenmutter gab 2.Vorsitzende Elfriede Hirmer ein Gedicht zur Ehre der neuen Fahne zum Besten und Pfarrvikar Christian Preitschaft gab der Vereinsfahne den kirchlichen Segen. Anschließend gab es mit den Gästen ein gemeinsames Abendessen im Gasthaus Obermeier.

Am nächsten Abend lud die FF Gebenbach-Kainsricht ihre Mitglieder zur Jahreshauptversammlung wieder ins Gasthaus Obermeier ein. Nach Totengedenken, Protokollverlesung und Kassenbericht gab 1. Vorsitzender Karl Erb seinen Rechenschaftsbericht ab. Viel Zeit wurde in die Vorbereitung des 150jährigen Jubiläums investiert, es wurde ein Festausschuss gegründet, die entsprechenden Verträge für die Festtage geschlossen, Festdamen gesucht, Bilder für die entsprechenden Publikationen angefertigt. Doch dann kam die Corona-Pandemie und es war weder eine Feier im Jahr 2020 möglich, noch eine Planungssicherheit für das Jahr 2021 gegeben. So wurde letztendlich von der Vorstandschaft entschieden, im Jahr 2025 das 155järhige Bestehen des Vereins als Ersatz-Jubiläumsfeier etwas größer anzugehen. Die bereits abgeschlossenen Verträge wurden rückabgewickelt. Ebenso war das Vereinsleben aufgrund der Pandemie sehr reduziert. Erb dankte seiner Fahnenabordnung für ihre Einsätze und der Vorstandschaft für die Zusammenarbeit. Für die anwesenden Mitglieder gab es zum Dank ein Abendessen. Zweiter Kommandant Christian Weber konnte von zehn Einsätzen der aktiven Wehr im vergangenen Jahr berichten. Davon waren acht technische Hilfeleistungen, ein Brandeinsatz und eine Brandwache dabei. Für die Jugendfeuerwehr gaben Fabian Mach und Isabell Zintl ihren Bericht ab. So konnte noch der Faschingszug organisiert werden, es wurde ein Wissenstest durchgeführt und verschiedene Spiele und Übungen durchgeführt. Die geplanten Neuwahlen konnten nicht durchgeführt werden. Es stellte sich kein Kandidat für das Amt des 1. Vorsitzenden zur Verfügung. Karl Erb erklärte, er werde nach 25 Jahren auch nicht mehr für eine Wiederwahl antreten. Er und seine engere Vorstandschaft wünschten sich nach dieser langen Amtszeit eine Nachfolgeregelung. So müsse in der nächsten Zeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung für die Neuwahl stattfinden. Bürgermeister Peter Dotzler zeigte Verständnis, dass nach dieser langen und zuverlässigen Amtszeit auch eine Nachfolge gewünscht werde. Er dankte Karl Erb, 2. Vorsitzende Elfriede Hirmer, Kassier Jürgen Schneider und Schriftführer Gerhard Wisneth für ihren langjährigen Einsatz mit teils über 25 Jahren in der Vorstandschaft der FF Gebenbach-Kainsricht. Die aktive Wehr sei technisch auf den neuesten Stand und mit zwei neuen Einsatzfahrzeugen sehr gut bestückt so der Bürgermeister. Er dankte der aktiven Wehr für ihre Einsatzbereitschaft und getätigten Einsätze zum Wohle der gesamten Bevölkerung, auch in Zeiten der Pandemie. Er lobte die vorbildliche Jugendarbeit und wünschte eine stets unfallfreie Zeit. Ein gemeinsames Abendessen rundete die Jahreshauptversammlung ab.