Über 50 "Hausnamen-Schilder" für die Gemeinde Gebenbach

Ein Stück Dorfkultur wurde durch das Projekt Hausnamen-Schilder der LAG Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach auch in der Gemeinde Gebenbach für die Nachwelt festgehalten. Bürgermeister Peter Dotzler zog zusammen mit Ortsheimatpfleger Albert Rösch eine Bilanz über das Projekt in Gebenbach. So wurden im gesamten Landkreis Amberg-Sulzbach 1.204 Hausnamen-Schilder gedruckt, davon 55 Schilder für die Gemeinde Gebenbach. So fielen ca. 60 € Kosten pro Hausnamenschild an, wovon 30 € durch Leader-Fördermittel gedeckt wurden, die anderen 30 € wurden lokal von der Gemeinde Gebenbach für alle Beteiligten übernommen. So hat die Gemeinde Kosten in Höhe von ca. 1.650 € für diese Überlieferung der Hausnamen an die Nachwelt bzw. für die Öffentlichkeit übernommen. Der Bürgermeister dankte Ortsheimatpfleger Albert Rösch für die Betreuung bei diesem Projekt. Rösch hatte sowohl die Gemeinde als auch die neuen Besitzer der Schilder beraten. Vor dem Schild der Wirts-Familie Obermeier – dem „Paulsmirtl“ zogen sie zusammen mit Wirt Wolfgang Obermeier Bilanz für diese gelungen Aktion der LAG-Regionalentwicklung Amberg-Sulzbach.

Wirt Wolfgang Obermeier zusammen mit Ortsheimatpfleger Albert Rösch und Bürgermeister Peter Dotzler vor dem installierten Hausnamenschild „Paulsmirtl“ (von links).

Top